Banner left   Banner center   Banner right

Germanenglish Home · News · Diary · Screenshots · Documentation (Wiki) · Downloads · Guestbook · Forum

Home · Benutzer registrieren · Suchen · Statistik · FAQ · Benutzerliste

Zur Zeit online: keiner ausser dir

 X-Force - Fight For Destiny - Forum —› Konzepte —› Waffen, Munition und Panzerung

Seite: << [1] [2] 3 [4] [5] [6] >>

Autor Mitteilung
verfasst am: 29.04.2005, 17:44 · Edited by: Altfelde
Registrierdatum: 21.03.2005, 09:50

 Beiträge: 150
Ich hatte eigentlich die Schadenseinteilung nach Spielbarkeit (auch nach Art der Berechnungen) ausgewählt, deswegen auch nur 3.

Jeder konvetioneller Schaden, seien es Granaten, Gewehre, Schall, etc. ist letztendlich kinetisch, also gleich zu bewerten.

Ich hatte eigentlich schonmal erwähnt, dass es zwischen Plasma- und HE-Explosionen kaum Unterschiede geben kann, da beide Explosionen durch stark expandierende Stoffe (Gas/Plasma) verursacht werden. Weshalb beide gleich wirken.

Bei Feuer ist es ein wenig anders, da Brände nunmal am Ort bleien und dadurch Sperren errichtet werden könnten, dadurch muss man diesen anders berechnen.

Bei Laser weiss ich nicht, obs Sinn macht es einzuführen, da es dann bereits sehr kompliziert wäre, eine vernünftige Balance zu finden.

Die Panzerungen sollten nicht speziell auf bestimmte Schadensarten reagieren (ausser vielleicht AP/FMJ), da man sonst mit verschiedensten Statistiken konfrontiert wäre und die Auswahl der Panzerung schon den Umfang eines kleines Spieles hätte. In der Realität schützt Kevlear ja auch vor Feuer und kinetischen Schaden. Bei Laser gibts keine zuverlässige Panzerung, zumindestens nicht für effektive Laser.

Zitat: Suchti
-Explosiv/Plasma
-Feuer
-Projektil
-Laser
-Chemie(Säure, Gift)
-Radioaktivität
-Elektro
-Schall
-Nahkampf


Dazu muss ich mal meinen Senf als Reservist und Physiker dazu geben.

Ich sehe keinen Unterschied zwischen Schall, Nahkampf und Projektilen, da alle kinetische Energie auf den Körper übertragen. Ob du auf eine Bristolweste einschlägst oder feuerst, macht kaum einen Unterschied da beides absorbiert wird. Allerdings sollten Nahkampfwaffen relativ stark sein, damit sie sich lohnen.

Radioaktivität sollte man vernachlässigen da:
1. Keine Waffen radioaktive Strahlung emittieren
2. Alpha-Strahlung nicht mal in der Lage ist, die oberste Hautschicht zu durchdringen.
3. Beta- und Gamma-Strahlung zwar schlechter abzuschirmen sind, dafür aber kaum ionisierend wirken.

Elektrische Schläge hält man entweder gar nicht ab oder komplett, dazwischen kann man auch was haben, wäre aber bei Körperpanzerung sehr unrealistisch. Es reicht ja schon Aluminiumdrähte mit in die Kleidung einzuweben, so dass man sich in einem Farradayischen Käfig befindet.

Bei Gasen sollte man die Panzerung ausser acht lassen. Übrigens machen Säuren als Kampfmittel keinen Sinn, da diese harmloser als ihr Ruf sind. Die gefährlichste Säure, die ich kenne ist Flusssäure, die mit dem Körper zu einem Stoff reagiert, welches wiederum mit dem Calcium in den Knochen reagiert.
Gasd
verfasst am: 29.04.2005, 18:33
Der Flammenwerfer hat keine hohe Reichweite, höchstens irgendwelche Mörser. Die werden auch nicht schnell feuern können, wenn doch kann man sie eher ungenau machen. Mit echten Missionen wäre das ganze einfacher mit den anschleichen, da müssen wir allerdings auch sicher noch zwei Jahre warten.
Gasd
verfasst am: 29.04.2005, 18:42
Zur Säure: Das Spiel muss auch nicht sooo realistisch sein.
Zum Laser: Konzentrierte Hitze
Zum Plasma: Ok Altfelde
Zum Messer: Irgendjemand hat was gesagt, allerdings wurde der Thread geschlossen. Nach dem was ich weiß sind Messer gegen Kevlar durchschlagskräftiger als Kugeln, dafür gibt es sogar extra Westen.
Also Altfelde, du bist der Soldat nicht ich und Grenadiere sind die am schwersten bewaffneten Soldaten des Heeres.
Damit sind wir die Schadensarten Radioaktivität, Schall und Naghkampf los. Ganz nebenbei: Dauerschaden und Flächendauerschaden, falls ihr versteht was ich meine.
verfasst am: 29.04.2005, 20:16
Registrierdatum: 21.03.2005, 09:50

 Beiträge: 150
Könntest du bitte alle meine Beiträge vorher lesen. Ist nur ein wenig nervig, wenn ich mich ständig wiederholen muss.

Ich verstehe leider auch nicht immer worauf du hinaus willst

Zitat: Gasd

Der Flammenwerfer hat keine hohe Reichweite, höchstens irgendwelche Mörser. Die werden auch nicht schnell feuern können, wenn doch kann man sie eher ungenau machen. Mit echten Missionen wäre das ganze einfacher mit den anschleichen, da müssen wir allerdings auch sicher noch zwei Jahre warten.



Ich hab keine Ahnung was Flammenwerfer mit Mörsern zu tun haben sollen.
Du meinst sicherlich die Flammenwerfer des II. WKs, welche ca. 20-50m Reichweite hatten. Die Brandladung reichte für ca. 3-10 Sekunden.
Mörser gehören zur Artellerie (ich war Mörserschütze), werden aber bei Infanterieeinheiten eingesetzt. Sie haben eine Reichweite von 6450m und einen tödlichen Streuradius von 50m.

Vielleicht wolltest du was zum Feuer beitragen?

Ich dachte an spezieller Brandmunition/Brandgranaten (X-COM Apoc) oder Schäden an Fässern, Rohren, etc...

Zitat: Gasd
Zur Säure: Das Spiel muss auch nicht sooo realistisch sein.
Zum Laser: Konzentrierte Hitze
Zum Plasma: Ok Altfelde
Zum Messer: Irgendjemand hat was gesagt, allerdings wurde der Thread geschlossen. Nach dem was ich weiß sind Messer gegen Kevlar durchschlagskräftiger als Kugeln, dafür gibt es sogar extra Westen.
Also Altfelde, du bist der Soldat nicht ich und Grenadiere sind die am schwersten bewaffneten Soldaten des Heeres.
Damit sind wir die Schadensarten Radioaktivität, Schall und Naghkampf los. Ganz nebenbei: Dauerschaden und Flächendauerschaden, falls ihr versteht was ich meine.


Zur Säure: Ich weiss einfach nur nicht was es bringen sollte Säuren einzuführen, da 1. Es sich spielerisch nicht von Gasen unterscheiden würde und 2. Es nicht mal ansatzweise realistisch ist.

Zum Laser: Es stimmt schon, dass es ziemlich heiss wird, hat aber nicht direkt was mit Feuer zu tun. Da Feuer eine exotherme Reaktion darstellt, während der Laser die Energie über die Photonen abgibt.

Zum Kevlar: Das besondere an Aramidfasern ist seine Reissfestigkeit, weshalb Projektile nicht durchkommen. Gegen Messer bringt Aramid dagegen nicht viel, da es nicht schnittfest ist. Durch ne Bristolweste wird das Messer trotzdem nicht kommen, da diese noch Keramik- oder Stahlplatten (bin mir nicht sicher) enthält.

Zum Rest: Nein, ich verstehe nicht was du meinst.
verfasst am: 29.04.2005, 22:58
Grafiker

Registrierdatum: 16.03.2005, 19:09

 Beiträge: 44
Säurewaffen find ich ganz nett. Hatte ja schon mal geschrieben, daß ich auch eher unkonventionelle Waffen wie Waffen die auf molekularer Ebene arbeiten ganz nett finde. Vorstellbar wäre doch z.b. eine Art Gummigeschoss, welches beim Aufprall durch den Druck oder was auch immer innere Flüssigkeiten in einem Radius von X cm verspritzt ;)
verfasst am: 30.04.2005, 09:25
Registrierdatum: 21.03.2005, 09:50

 Beiträge: 150
Könntest du mir dann den spielerischen Unterschied zu HE-Mun erklären? Man kann ja sonst im Spielsatz die Granaten umbenennen, dann hättest du deine Säurewaffe.

Der von euch genannte Unterschied liegt wirklich nur bei der Bezeichnung.
Gasd
verfasst am: 30.04.2005, 10:12
Das mit den Gas: Damit haben wir doch Säure. Einfach umbennenen. Mit Dauerschaden meine ich xxx Schaden pro Runde, Flächendauerschaden heisst im Radius wo das Geschoss trifft Brände und ähnliches. Ich schraube dann mal die Schadensarten runter auf Kinetisch, Hitze und Gifte. Das Flammenwerfer ein paar Meter Reichweite haben dachte ich eher, nicht an 20-50m. Ist fast so hoch wie bei einer Pistole, glaube ich. Diese Flammenwerfer aus dem zweiten Weltkrieg, waren sicher Waffenplattformen, oder? Sind Flammenwerfer eigentlich heute noch im Dienst?
verfasst am: 01.05.2005, 11:42
Registrierdatum: 18.10.2004, 16:31

 Beiträge: 481
Zitat: Altfelde
Ich sehe keinen Unterschied zwischen Schall, Nahkampf und Projektilen, da alle kinetische Energie auf den Körper übertragen.

Aber man koennte doch Schall als Kegelfoermig ausbreitend benutzen... vielleicht fuer Soldaten mit niedriger Treffsicherheit. Natuerlich ist dementsprechend der Schaden nicht sonderlich hoch.
Und Flammenwerfer wohl eher nicht, die machen Zivilschaden und sind nicht so Effektiv wie die ganzen High-Tech-Waffen, die die X-Force entwickelt.
Moerser waeren da schon eher etwas... vielleicht sogar mit einer kleinen Kamera dran dass man mal eben das Einschalgsgebiet fuer eine halbe Sekunde sieht, das koennte man dann auch als Aufklaerungsdingsbums benutzen.
verfasst am: 01.05.2005, 13:43
Registrierdatum: 21.03.2005, 09:50

 Beiträge: 150
Zitat: nightelf_IX
Aber man koennte doch Schall als Kegelfoermig ausbreitend benutzen


Eine Schallwelle die Schaden verursacht nennt man Explosion. Ich finde die Vorstellungen über Schall, die hier geäußert werden, komisch.

Die Flammenwerfer im II. WK waren teilweise stationär, bzw. auf Panzern montiert. Die tragbaren Werfer, wogen 30 kg und konnten max. 3 sec feuern. Die Flammen waren besonders gegen Fahrzeuge effektiv, da die Besatzungen lebend geröstet wurden.

Die Bundeswehr verwendet Handflammpatronen, die eine einzelne Phosphorladung abfeuern, dadurch hat man eine Reichweite von mehreren 100m und kann gezielt Fahrzeuge bekämpfen. Die Handflammpatronen sind auch effektiver als konvetionelle Flammenwerfer.
verfasst am: 01.05.2005, 21:22
Registrierdatum: 30.12.2004, 15:39

 Beiträge: 114
Zitat: Altfelde
Die Bundeswehr verwendet Handflammpatronen, die eine einzelne Phosphorladung abfeuern, dadurch hat man eine Reichweite von mehreren 100m und kann gezielt Fahrzeuge bekämpfen. Die Handflammpatronen sind auch effektiver als konvetionelle Flammenwerfer.

wie lange schießen die?

Zitat: nightelf_IX
Moerser waeren da schon eher etwas... vielleicht sogar mit einer kleinen Kamera dran dass man mal eben das Einschalgsgebiet fuer eine halbe Sekunde sieht, das koennte man dann auch als Aufklaerungsdingsbums benutzen.

was'n das für ne kammera? die in nen bogen sieht??
verfasst am: 01.05.2005, 21:50
Registrierdatum: 19.07.2004, 10:59

 Beiträge: 757
Zitat: Suchti

was'n das für ne kammera? die in nen bogen sieht??

Die das Zielgebiet im Flug sieht, sowas wie eine Kamera im Kopf der Mörsergranate.
Dadurch sieht man dass Einschlagsgebiet, mit Umgebung und auch im Flug kurz weiter.
Achja muss robust und livesendend sein und auch günstig da man viele braucht und die immer explodieren beim aufschlag.
verfasst am: 01.05.2005, 22:56
Registrierdatum: 30.12.2004, 15:39

 Beiträge: 114
Zitat: Unrealer
Die das Zielgebiet im Flug sieht, sowas wie eine Kamera im Kopf der Mörsergranate.
Dadurch sieht man dass Einschlagsgebiet, mit Umgebung und auch im Flug kurz weiter.
Achja muss robust und livesendend sein und auch günstig da man viele braucht und die immer explodieren beim aufschlag.

im kopf is schon der srengstoff und der zünder.

wenns ginnge wäre die Granate Schwächer.
verfasst am: 02.05.2005, 14:16
Registrierdatum: 19.07.2004, 10:59

 Beiträge: 757
Zitat: Suchti

im kopf is schon der srengstoff und der zünder.

Sprengstoff dahinter und Zünder daneben.
Ist doch einfach :-)
verfasst am: 02.05.2005, 14:49
Registrierdatum: 30.12.2004, 15:39

 Beiträge: 114
dann is sie nich mehr spitz und das ändert die flugbahn erheblich.
verfasst am: 02.05.2005, 15:03
Registrierdatum: 19.07.2004, 10:59

 Beiträge: 757
Zitat: Suchti
dann is sie nich mehr spitz und das ändert die flugbahn erheblich.

schonmal daran gedacht das die Linse hinter einem Glas ist dass die Form einer Spitze hat?
Und eine evtl. schlechte Bildqualität kann zwar auftreten, war aber nur eine Idee.
verfasst am: 02.05.2005, 15:19
Registrierdatum: 18.10.2004, 16:31

 Beiträge: 481
Was hast du gegen diese Kamera?
Gibts doch fuer Raketen auch schon... also warum nicht auch fuer Moerser?

Naja... irgendwann kommt dann aber die Idee wieder mit schiessbaren Kameras und dann sind wir wieder beim "Tragbare Sensoren"-Thread... da wurde das mit werfbaren sensoren auch schon angesprochen aber ich will ja eigentlich nur einen kleine Einweg-Kamera.
Zitat: Altfelde
Eine Schallwelle die Schaden verursacht nennt man Explosion. Ich finde die Vorstellungen über Schall, die hier geäußert werden, komisch.

Eine Hundepfeife macht Toene die wir nicht hoeren. Hunde allerdings sind dagegen voll empfindlich... Vielleicht is des ja auch bei den Aliens so.
verfasst am: 02.05.2005, 20:10 · Edited by: Altfelde
Registrierdatum: 21.03.2005, 09:50

 Beiträge: 150
Wisst ihr wie teuer eine Kamera wäre????

Die Patrone ist schon relativ kompakt und kostet ohne Extras schon 300,-€, wenn man dann noch eine Kamera mitsamt Funkanlage, die muss schon speziell sein, da bei hohen Geschwindigkeiten Probleme bei Datenübertragungen auftreten, installiert, würde sich der Preis der Patrone locker verzehfachen. Ich hab noch gar nicht erwähnt, dass die ganze Elektronik noch Energie benötigt. Bei Annäherungszündern werden spezielle Windturbinen eingesetzt.

Übrigens gibt es keine Aufschlagkamers bei Raketen und Bomben, da es unsinnig ist eine Kamera in einen Sprengkörper zu bauen. Die Bilder, die ihr meint, kommen von den Flugzeugen/Helicoptern.
Bei Marschflugkörpern (z.B. Taurus) machts dafür Sinn eine Kamera (optisch, infrarot, radar) einzubauen, da man diese schließlich navigieren muss.

Zitat: Suchti
wie lange schießen die?


Es ist nur ein Phosphorprojektil, dass beim Aufschlag zerplatzt und eine brennende Fläche bildet. Ich selbst hab nur Übmunition (blaue Leuchtkugel) gesehen.
Du musst dir einfach ein Einwegrohr vorstellen, aus dem eine grelle Kugel fliegt.
verfasst am: 02.05.2005, 20:14
Registrierdatum: 21.03.2005, 09:50

 Beiträge: 150
Man kann ja sonst eine betäubende Schockwaffe einführen, wenn ihr es wollt. Allerdings wäre da wieder das Balanceproblem.

Die Aufklärung sollte man dem Späher überlassen, wenn Klassen eingeführt werden sollen. Dies würde den Einsatz der Klassen atraktiver machen.
Gasd
verfasst am: 02.05.2005, 23:11
Das mit den Betäuben ist eine gute Idee. Ich hätte die Schallwaffe mit unterdurchschnittlichen Schaden aber Betäubung und Trichterschuss gemacht.
verfasst am: 03.05.2005, 22:27
Registrierdatum: 18.10.2004, 16:31

 Beiträge: 481
Zitat: Gasd
Das mit den Betäuben ist eine gute Idee. Ich hätte die Schallwaffe mit unterdurchschnittlichen Schaden aber Betäubung und Trichterschuss gemacht.

Tragt das mal in Mantis ein, da gibts schon ein Ticket über Betäubung
Zitat: Altfelde
Übrigens gibt es keine Aufschlagkamers bei Raketen und Bomben, da es unsinnig ist eine Kamera in einen Sprengkörper zu bauen. Die Bilder, die ihr meint, kommen von den Flugzeugen/Helicoptern.

Hab ich mal bei Galileo gesehen. Natürlich werden die Kameras da nur für Testzwecke oder in Ausnahmen eingesetzt [z.b. wenn man die flugbahn filmen will, wie das galileo-team], aber ist die Bedrohung durch Aliens etwa keine Ausnahme??

bug nummer von bewusstlosigkeit: 0000054

Seite: << [1] [2] 3 [4] [5] [6] >>




Dieses Thema ist geschlossen. Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Du musst dich registrieren um auf dieses Thema zu antworten.
Login :: » Name » Passwort

Ladezeit (sec.): 0.006 · Powered by miniBB 1.6 with parts of 1.7 © 2001-2003